Im Prinzip kann man bei Bedarf problemlos alle paar Jahre nachbleichen, ohne dass dadurch ein Risiko entsteht. Allerdings sollte nicht permanent gebleicht

werden, sondern gezielt so lange, bis der Wunschton erreicht ist. Anschließend sollte dann eine Bleaching-Pause von mindestens zwei bis drei Jahren eingelegt werden. Der Zahnschmelz wird beim Bleaching etwas weniger widerstandsfähig gegen Abrieb. Dieser Effekt verschwindet, so haben wissenschaftliche Studien ergeben, nach fünf bis zehn Tagen wieder, und der Zahn ist anschließend wieder genau so hart wie vorher. Um nicht einen erhöhten Abrieb an Zahnschmelz zu provozieren, sollte man also nicht ständig bleachen.

Kann jeder seine Zähne bleichen lassen, auch Menschen mit empfindlichen Zähnen oder Zahnfleischproblemen?

Eigentlich kann man bei jedem Patienten ein Bleaching avec zähne bleaching led licht durchführen; die Frage ist eher, ob es immer sinnvoll ist. Hier kann der Zahnarzt gezielt beraten. Gebleicht wird jedoch immer nur der Zahnschmelz, nicht das Zahnbein. Das heißt, freiliegende Zahnhälse, die nicht von Schmelz überdeckt sind und den Auslöser für kälteempfindliche Zähne darstellen, werden beim Bleichen immer ausgespart. Auch bestimmte genetisch bedingte Schmelzfehlbildungen, bei denen der Schmelz zu dünn ist, oder Zähne mit krankhaftem Verlust des Zahnschmelzes sollten nicht gebleicht werden.

 Zahnfleischerkrankungen sollten natürlich vorher behandelt werden. Sie stellen aber meist kein großes Problem für ein Bleaching dar, denn Karbamidperoxid wird und wurde in den USA als Desinfektionsmittel für die Zähne rund um kieferorthopädische Klammern benutzt – noch bevor man die aufhellende Wirkung überhaupt wahrgenommen hat. Die aktiv bleichende Substanz im Bleachinggel ist H2O2, das medizinisch zum Desinfizieren benutzt wird. So ist es auch nicht erstaunlich, dass in der wissenschaftlichen Literatur eben auch ein heilsamer Effekt des Bleachings für das Zahnfleisch beschrieben wird. Dies gilt aber nur für das Home-Bleaching. Beim sogenannten In-office-Bleaching, bei dem das Bleichen direkt in der Zahnarztpraxis vorgenommen wird, muss der Behandler darauf achten, dass das etwa dreimal höher konzentrierte Gel nicht mit den Schleimhäuten in Kontakt kommt, da es sonst Irritationen geben kann.(zahnaufhellung licht)